Theodor Heuss. Der Bürger als Präsident. Biographie

Heuss Theodor DVA Buch media_4801

Liberal, gebildet, charakterstark – Theodor Heuss, der Ausnahmepolitiker

Als Theodor Heuss am 12. September 1949 zum ersten Bundespräsidenten gewählt wurde, war das Amt nicht viel mehr als ein »Paragraphengespinst«. Er füllte es mit seiner Person und seinen politischen Erfahrungen und setzte Maßstäbe, die bis heute gelten. Heuss wurde zu einem »Erzieher zur Demokratie« und verschaffte der jungen Bundesrepublik Ansehen im Ausland. Als »Papa Heuss« wurde er populär und genoss die Sympathie der Bevölkerung.

Peter Merseburger, Verfasser mehrerer großer und viel gelobter Biographien, zeichnet das Leben dieses Politikers nach, der seine Wurzeln im Kaiserreich hatte und die Brücke zur Bundesrepublik schlug. Heuss war Journalist, Schriftsteller, Intellektueller, ein klassischer Bildungsbürger. Seine Lebensgeschichte ist zugleich eine Politik-, Kultur- und Zeitgeschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert.

(Textauszug; Bildgrafikquelle: DVA Randomhouse.de)

Dazu der Deutschlandradio Kultur-Beitrag: Vom Monarchisten zum Bundesbürgerpräsidenten – Peter Merseburger: „Theodor Heuss: Der Bürger als Präsident“

Schreibe einen Kommentar